Bad Rappenau 02.08.2015

Nach einem Arbeitsunfall droht Hochregallager ein zu stürzen

Bei einer Revision in einem Industrieunternehmen wurde durch eine Unachtsamkeit ein Baukompressor von einem Stapler erfasst und gegen den Stützfuß eines Hochregallagers gedrückt. Dieser Fuß knickte unter der hohen Flächenlast der 15 Meter hohen Last zusammen. Die Hochregalträger der Regalfelder knickten ein, Befestigungspunkte wurden überlastet.

Der Fachberater und der Zugführer sowie ein fachkundiger Helfer begutachteten die Schadensstelle und stimmten weiteres Vorgehen mit dem Betreiber sowie der Herstellerfirma ab. Die Schnelleinsatzgruppe des THW Widdern wurde nachalarmiert und zur Einsatzstelle nach Bad Rappenau gerufen. Zusätzliches Sondermaterial zum Abstützen wurde noch eifrig verladen.
Der bereits vom Betreiber abgesperrte Bereich wurde vom THW weiter erkundet und Maßnahmen zur Sicherung des Hochregals getroffen. Nach dem das Regal mittels Stahlbauteilen geschient war und weitere Abstützungen und Verschwertungen angebracht waren, konnte begonnen werden, die zusammengeklappten Regalfächer zu entleeren. Während der gesamten Arbeiten wurde das Regal von Fachhelfern stetig auf seine Standsicherheit überwacht. Optisch und per Lasertechnik, so dass bereits beim Beginn von weiteren Verformungen der Konstruktion die Einsatzstelle sofort hätte geräumt werden können. Ebenso wurde zur Sicherheit eine Zugangskontrolle zur Einsatzstelle eingerichtet. 
Nach erfolgreicher Sicherung konnte die Einsatzstelle wieder an den Betreiber übergeben werden. 
Die Herstellerfirma des Regals begann am darauffolgenden Tag die beschädigten Bausteile auszutauschen und das Regal wieder betriebsbereit zu machen.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: