21.07.2020

Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen

Am späten Abend des 18. Juli 2020 wurde der Fachberater THW (FBTHW) des OV Widdern zu einem Brand in Bad Rappenau alarmiert, um schweres Gerät an die Einsatzstelle zu bringen.

Nach telefonischer Rücksprache mit der Einsatzleitung der Feuerwehr, wurde ein Radbagger des THW OV Heilbronn mit Bedienpersonal in Marsch gesetzt.

Die zwei Fachberater aus Widdern fuhren parallel die Einsatzstelle an, um die Lage zu erkunden und das weitere Vorgehen abzustimmen sowie die Einsatzleitung über möglich Optionen zu beraten.

Nach der Einweisung vor Ort wurde der Radbagger unverzüglich zum Einsatz gebracht, um die Überreste der fast komplett zerstörten Halle niederzulegen.

Eine ortsansässige Firma unterstützte die Arbeiten mit zwei Radladern und einem Teleskoplader. Erst als die Gefahr eines Einsturzes gebannt war, konnten die Radlader beginnen, die gelagerten und verbrannten Materialien abzufahren. Parallel zu dem Ausfahren der Güter mit den Radladern und dem Teleskoplader beräumte der Radbagger weiter das Schadensgebiet der heruntergebrochenen Dachkonstruktion. Aufgrund der massiven Rauchentwicklung mussten sämtliche Räumarbeiten unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Erst gegen 5:45 Uhr war die zerstörte Dachkonstruktion soweit beräumt, dass das THW die Einsatzstelle verlassen konnte. Mit dem Bagger wurde der Rest der Halle niedergelegt und die niedergebrannte Hallenteile ausgeräumt.

Nachdem die Einsatzbereitschaft in den jeweiligen OVs wieder hergestellt war, war gegen 06:30 Uhr Einsatzende.

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Bad Rappenau für die sehr gute Zusammenarbeit. 

Und hier geht es zum Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes Heilbronn

 

 

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: